Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

tag-der-lebensmittelverschwendung-tafeln-lebensmittelverschwendung-2030-halbieren

Tag der Lebensmittelverschwendung

Tafeln fordern mehr Anstrengungen, um Lebensmittelverschwendung bis 2030 zu halbieren

Von drei Äpfeln am Baum schaffen es zwei auf den Teller, einer kommt in die Tonne. Von dreißig Grillwürstchen werden zwanzig gegessen, zehn landen im Müll. So gehen wir statistisch mit all unseren Lebensmitteln um.

Weltweit wird jedes dritte produzierte Lebensmittel nicht verzehrt, sondern vernichtet. Mit den UN-Nachhaltigkeitszielen hat Deutschland sich verpflichtet, die immense Verschwendung bis 2030 zu halbieren. Tafel Deutschland fordert von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft jetzt mehr Anstrengungen, um das Ziel innerhalb der nächsten neun Jahre zu erreichen.

„Lebensmittelverschwendung ist teuer und ein riesiger Klimakiller. Sie ist auch deshalb nicht hinnehmbar, weil sich immer mehr Menschen nicht aus eigener Kraft gesund ernähren können. Das Bewusstsein für Lebensmittelverschwendung ist seit einigen Jahren in der öffentlichen Diskussion angekommen, das ist ein guter Anfang. Aber Reden allein reicht nicht, um die Verschwendung bis 2030 zu halbieren. Jetzt brauchen wir dringend mehr Tempo mit konkreten Maßnahmen und radikalem Umdenken entlang der gesamten Wertschöpfungskette, sonst werden wir das Ziel verfehlen“, fordert Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland e.V.

Über fünfzig Prozent der Verschwendung findet in den Privathaushalten statt. Aufklärung und Bildung darüber, wo unsere Lebensmittel herkommen, wie viele Ressourcen für deren Produktion benötigt werden und wie wir sie verwenden und frisch halten können, ist deshalb dringend notwendig. „Schon lange plädieren wir dafür, ein entsprechendes Schulfach zu etablieren“, sagt Jochen Brühl. Die Tafeln bieten bereits Projekte für Kinder und Erwachsene an, in denen dieses Wissen vermittelt und selbst gegärtnert oder geerntet wird.

Auch bei den Lebensmittelproduzenten fallen Überschüsse an – deutlich mehr als im Handel. Tafeln retten Lebensmittel deshalb nicht mehr nur bei den örtlichen Supermärkten, sondern zunehmend direkt von Herstellern. Das kostet Geld und benötigt eine enorme Infrastruktur, denn es fallen große Mengen Lebensmittel an, die auf mehrere Tafeln verteilt werden müssen. „Obwohl die Tafeln die größten Lebensmittelretter in Deutschland sind, können wir diese Mengen mit unserer Infrastruktur aus Zwischenlagern und großen Kühltransportern nicht bewältigen. Das ist besonders dramatisch, wenn man bedenkt, dass unsere Kundenzahlen in den letzten Wochen stetig steigen“, sagt Jochen Brühl, Vorsitzender Tafel Deutschland e.V. Seit Jahren fordern die Tafeln deshalb finanzielle Hilfen vom Staat, um mehr Lebensmittel retten zu können. In nahezu allen anderen europäischen Ländern erhalten Tafeln und Lebensmittelbanken staatliche Zuschüsse.

Den Tag der Lebensmittelverschwendung hat der WWF ins Leben gerufen. Statistisch gesehen werden alle Nahrungsmittel, die bis zum 2. Mai eines Jahres produziert werden, vernichtet. In neun Jahren müsste dieser Tag theoretisch auf den 02. März fallen, wenn das UN-Nachhaltigkeitsziel erreicht wird und Deutschland die Lebensmittelverschwendung halbiert.

2016 hatten wir bereits von einer Internetseite zu Vermeidung von Lebensmittelverschwendung berichtet. 

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: Tafel Deutschland e. V.

Die letzten News:

  • HOGA Nürnberg im Oktober 2021

    Endlich wieder eine Präsenzmesse für das Gastgewerbe

    Nach herausfordernden Monaten für die Branche findet die Gastgebermesse HOGA vom 17. bis 19. Oktober in der Messe Nürnberg als Präsenzveranstaltung statt.

    Weiterlesen...
  • Deutschlands Beste

    HOBART mit Deutschlandtest-Siegel für Nachhaltigkeit ausgezeichnet

    Die HOBART GmbH gehört zu den besten deutschen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit. Das belegt das kürzlich vergebene Deutschlandtest-Siegel „Deutschlands Beste – Nachhaltigkeit“.

    Weiterlesen...
  • Studierende aus der Ukraine für das deutsche Gastgewerbe

    Auch bei Saisonarbeit Arbeitsschutz und faire Löhne gewährleisten

    Seit gestern kann die Bundesagentur für Arbeit Anträge auf eine Ferienbeschäftigung ukrainischer Studierender im hiesigen Gastgewerbe genehmigen, auch wenn die Antragstellenden nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.