Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

koechin-explodierte-spraydose-verbrennt-gesicht-unfaelle-haccp-vermeiden

Köchin durch explodierte Spraydose im Gesicht und Oberkörper verbrannt

Wie lassen sich solche Unfälle aus HACCP-Sicht vermeiden

Die 19-jährige Köchin war am Sonntagmittag mit dem Zubereiten von verschiedenen Mahlzeiten beschäftigt. Bei einer Wärmequelle stand ein mit Trennfett befüllte Spraydose.

Kurz vor 13 Uhr explodierte diese Dose und das entzündete Fett traf die Frau am Oberkörper und im Gesicht. Ein zufällig im Bergrestaurant anwesender Arzt versorgte die Verletzte notfallmedizinisch. Im Anschluss wurde sie mit der Pistenrettung ins Dorf gebracht und anschließend mit der Ambulanz der Alpinmedic Arosa ins Kantonsspital Graubünden nach Chur gefahren. Die Kantonspolizei Graubünden untersuchen die genauen Umstände, die zu diesem Unfall geführt haben.

Der Salamander, ein Grillgerät zum Überbacken und Warmhalten ist nach den HACCP-Richtlinien an einer falschen Stellen montiert. Neben Geräten mit extremer Wärmeentwicklung sollten sich keine Abstellflächen befinden. Die Risikoabschätzung liegt hierfür bei dem Küchenbetreiber bzw. Gerätemonteuer.

Die möglichen physikalischen Gefahren sollten für jede Funktionseinheit und jeden Pozessschritt identifiziert und bezüglich der Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens sowie ihrer Auswirkung bewertet werden.

Vermeiden solcher Unfälle:

  1. Einen besseren Standort suchen oder auf Konsolen montieren.
  2. Das Gerät könnte einen Aufkleber bekommen auf dem auf die hohe Wärmeabstrahlung hingewiesen wird (Herstellerverantwortung)
  3. Regelmäßige Personalschulung in HACCP.

zuruek unoverNewsletter Button

Autor: Lutz Treptow | Foto ©: Kapo Graubünden

Tags: HACCP

Die letzten News:

  • ver.di und NGG fordern mindest-Kurzarbeitergeld jetzt

    Online-Petition und Offener Brief an die Politik

    Das Mindest-Kurzarbeitergeld als Untergrenze und Ergänzung, nicht als Alternative zu bestehenden Leistungen und Regelungen.

    Weiterlesen...
  • Was war, was wird in der Gemeinschaftsverpflegung?

    Team der FH Münster initiiert Online-Küchengespräche für Verantwortliche

    Die Pandemie hat vieles verändert und massive Herausforderungen gebracht, gerade in der Gastronomie. Im Laufe der Monate musste sie flexibel auf wechselnde Regelungen reagieren und Schließungen hinnehmen.

    Weiterlesen...
  • Corona-Lockdown wird verlängert

    NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld von 1.200 Euro

    Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), zum verlängerten Lockdown und zu den katastrophalen Auswirkungen auf das Gastgewerbe.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.