Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

vernetzt-spuelmaschine-hobart-app-transparenz

Vernetzt mit der Spülmaschine

HOBART bringt neue App für mehr Transparenz

Im Küchenalltag ist es eine echte Herausforderung für die Verantwortlichen, alle notwendigen Informationen zu beschaffen, einzusehen und bei Bedarf schnell reagieren zu können. Mit der neuen App für die Untertisch- und Haubenspülmaschinen von HOBART wird das jetzt mittels App, WLAN-Anbindung und Cloud mit einem Klick möglich. WashSmart steht bald zum download bereit.

Premiere auf der Internorga 2017: HOBART stellt die neue APP vor. Sie bietet die Option, alle wichtigen Informationen und Daten von jedem Ort aus, abrufen zu können. Egal ob vom PC oder dem Smartphone. Das schafft Vereinfachung, Arbeitserleichterung und mehr Transparenz sowie die Möglichkeit, bei relevanten Situationen schneller reagieren zu können. Dazu kann HOBART zukünftig alle Untertisch- und Haubenspülmaschinen-Modelle mit der notwendigen Kommunikationstechnik ausstatten. Via WLAN und Internet gelangen nun alle relevanten Daten in eine Cloud. Mit der dazugehörigen, multilingualen App (verfügbar für die gängigen Systeme IOS, Android und als Web-Version) sind die Geräte dann vernetzt.

Bei der Entwicklung arbeiteten die HOBART-Spezialisten ganz eng mit ihren Kunden zusammen, denn dem Hersteller war es wichtig, dass die neue App viel von dem bietet, was sich Nutzer wünschen. Zum Beispiel erhält der Kunde eine Übersicht der Betriebskosten, mit Angaben zum aktuellen Wasser-, Strom- und Reinigerverbrauch – und das nicht nur für eine Maschine, sondern für alle, für die er verantwortlich ist. Darüber hinaus empfängt er Fehlermeldungen, die zu einem Ausfall der Maschine führen können. Diese Fehlermeldungen werden als Push-Nachrichten in Echtzeit auf das Smartphone des Kunden gesendet, damit dieser in dringenden Fällen schnellst möglich mit dem zuständigen Service in Kontakt treten kann, um einen kurzfristigen Servicetermin zu vereinbaren. Ähnliches gilt beim Servicebedarf, beispielsweise wenn sich der Reiniger oder das Regeneriersalz dem Ende neigt, die Osmose Filterkartusche ausgetauscht werden muss oder der nächste Serviceintervall ansteht. Dabei unterstützt HOBART den Kunden mit bebilderten Anleitungen, damit kleinere Fehler auch „do it yourself“, Schritt für Schritt von dem Kunden selber durchgeführt werden können.

Dank der HOBART APP ist der Kunde immer up to date und kann bereits im Vorfeld Anweisungen an das Personal weitergeben oder die benötigten Verbrauchsmittel anfragen.

Auch in Sachen Sicherheit liefert die APP einfach per Klick alle wichtigen Informationen, zum Beispiel das Hygieneprotokoll, das vom Smartphone aus per E-Mail an eine hinterlegte Adresse gesendet oder auf dem PC abgelegt werden kann. Außerdem erhält der Nutzer auf Wunsch wertvolle Angaben zur Auslastung der Maschine. Bei Bedarf kann er so gegensteuern, korrigieren und die wirtschaftlich maßgebenden Faktoren positiv beeinflussen.
Wer sich über diese und viele weitere Vorteile der neuen HOBART APP persönlich informieren will, ist herzlich eingeladen – zum Gespräch auf der Internorga, Halle 4, Stand 209 oder mit einem der HOBART-Fachberater.

zuruek unover Newsletter Button

Quelle: HOBART GmbH

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mangelernährung in deutschen Kliniken und Pflegeheimen

    Auswertung der nutritionDay-Daten für den 14 DGE-Ernährungsbericht zeigt Handlungsbedarf

    Die Auswertung der nutritionDay-Daten ergab dass in deutschen Kliniken und Pflegeheimen bis zu 30 % der Patienten und bis zu 25 % der Bewohner mangelernährt sind.

    Weiterlesen...
  • Strahlende Gesichter beim 18 Nationalen Azubi-Award Systemgastronomie

    Branche kürt Nadine Heissig zur Deutschlands beste Azubi in der Systemgastronomie 2019

    Systemgastronomie-Vorsitzender Hirschberger lobte die hohe Ausbildungsqualität und Engagement der Betriebe und Auszubildenden, denn die Nachwuchskräfte überzeugen mit Einsatz und Wissen.

    Weiterlesen...
  • Listerien-Skandal - Erkrankungen bereits seit 2014

    Die drei Verstorbenen hatten sich wohl in Kliniken und Altersheimen in Baden-Württemberg, NRW und Sachsen-Anhalt infiziert

    Laut foodwatch seien die Informationen über Produkte nicht ausreichend, die zuständigen Behörden müssten Abgabe- und Verkaufsstellen benennen um schlimmeres zu vermeiden.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen