Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

Für-mehr-Bio-aus-Europa-gegen-eine-Totalrevision-der-EU-Öko-VerordnungFür mehr Bio aus Europa, gegen eine Totalrevision der EU-Öko-Verordnung!

Bio-Branche stellt "Nürnberger Erklärung" zum Stopp der Kommissionspläne vor

Berlin/Nürnberg: Mit der "Nürnberger Erklärung" fordern die Bio-Verbände zum Auftakt der internationalen Bio-Messe, BIOFACH, von der EU-Kommission, -Ministerrat und -Parlament eine Abkehr von der Totalrevision der EU-Öko-Verordnung.

Europas Bürger wollen immer mehr Bio. Doch die deutschen Öko-Flächen wachsen längst nicht so stark wie die Nachfrage. Dennoch hält EU-Agrarkommissar Phil Hogan an den Kommissionsplänen für eine komplett neue EU-Öko-Verordnung fest, die den Ökolandbau in Europa massiv schrumpfen würde. "Wir sprechen uns dafür aus, dass das Öko-Recht auf Basis der bestehenden bewährten Verordnung weiterentwickelt wird. Die völlige Neufassung des Öko-Rechts, die zuletzt erst 2007 erfolgte, bringt nichts als Rechtsunsicherheit", kommentiert Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). "Die Bio-Branche ist nicht nur ein prosperierender Wirtschaftsbereich, der für viele Arbeitsplätze sorgt und zu einer Stärkung des ländlichen Raumes beiträgt. Die Bio-Sektor sorgt auch dafür, dass Lebensmittel umweltschonend hergestellt werden, Grundwasser sauber und Artenvielfalt erhalten bleiben", so Löwenstein.

Für den BÖLW-Vorsitzenden und die Unterzeichner der "Nürnberger Erklärung" sind die Pläne der EU-Kommission, spezielle Grenzwerte für Kontaminationen mit Pestiziden aus der konventionellen Landwirtschaft einzuführen, ein K.O.-Kriterium. Löwenstein: "Mit Bio-Grenzwerten würden Öko-Produzenten für das Verhalten ihrer Nachbarn in Haftung genommen. Das stellt nicht nur das Verursacherprinzip auf den Kopf, sondern verhindert massiv Umstellungen. Denn ein solch hohes Risiko wird kaum ein Landwirt eingehen wollen!"

Der BÖLW wird die gemeinsamen Forderungen auf der BIOFACH mit Vertretern von Bund, Ländern und EU breit diskutieren und fordert Öko-Landwirte und -Unternehmen auf, die Erklärung bis zum 25.02.2015 zu unterzeichnen unter www.mehr-bio-in-europa.eu. Der BÖLW ist Mitinitiator und Erstunterzeichner der "Nürnberger Erklärung".

zuruek unover Newsletter Button

Quelle: BÖLW

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Convenience-Trends für den Außer-Haus-Markt auf der INTERNORGA 2019

    Die Herausforderungen in modernen Profi-Küchen sind vielfältig

    Effizientes Arbeiten und Planen, Abfallvermeidung, wirtschaftliche Lagerhaltung, eine hohe Qualität und möglichst gleichbleibender Geschmack sind nur einige Punkte, die Gastronomen beschäftigen.

    Weiterlesen...
  • Sous-Vide - Sanftes Garen für Liebhaber der Gourmetküche

    Mit zahlreichen Geheimtipps aus der Sterneküche

    Ob zartes Fleisch, schonend zubereitetes Gemüse oder edle Desserts - durch das langsame Garen im Vakuum werden Lebensmittel besonders schonend zubereitet, Aromen entfalten sich voll und die Gerichte gelingen auf den Punkt.

    Weiterlesen...
  • Hotelverband fordert Nachbesserungen beim Visakodex

    Visa-Kodex wird auf Grundlage eines Änderungsvorschlags der Europäischen Kommission überarbeitet

    Anlässlich der heutigen Trilog-Verhandlung von Europäischem Parlament, Rat und Kommission zur Modernisierung des Visakodex spricht sich der Hotelverband Deutschland (IHA) für eine stärkere Berücksichtigung touristischer Belange aus.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen