Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

Hotelgast verklagt Hotel auf SchmerzensgeldGast verklagt Hotel auf Schmerzensgeld

Verbrennungen 1 und 2 Grades nach Saunaaufguss – Was sollte man als Hotelbetreiber richtig machen?

Im verträumten Burgenlandkreis in Naumburg an der Saale, ereignete sich ein dramatischer Unfall, der hätte leicht vermieden werden können, so die Experten. Hotel und Hotelgast wird eine jeweilige Teilschuld von 50% zugeschrieben und der Hotelbetreiber muss für Schmerzensgeld in Höhe von 3.500 € aufkommen.

Die Klägerin, besuchte gleich am ersten Tag Ihres Hotelaufenthaltes, mit Ihrem Ehemann die hoteleigene Sauna. Dabei fiel den beiden der leere Aufgusseimer auf, der sich in der Sauna befand. Im Vorraum der Sauna stand ein offenes Holzregal, in dem sich zwei Fläschchen mit Aufgusskonzentrat befanden. Unverdünnt goss die Klägerin das Konzentrat auf den Saunaofen. Die Stichflamme, die durch die Verpuffung der ätherischen Öle entstand, verursachte Brandverletzungen ersten und zweiten Grades auf Gesicht und Körper der Angeklagten.

Auf der Flasche waren Warnhinweise angebracht, die vor hoher Entzündlichkeit warnen und das fernhalten vor Zündquellen, bei sicherem Gebrauch, voraussetzen. Des weiteren stand auch darauf: „Nur verdünnt mit Wasser (ca. 1:100) als Saunaaufguss verwenden“.

Trotz der Warnhinweise gab das Gericht der Klägerin Recht. Saunabetreiber müssen Aufgusskonzentrate unzugänglich für die Gäste, z.B. in verschlossenen Räumen lagern. Teilschuld bekam die Klägerin, weil Sie als Zahnärztin mit Konzentraten und gefährlichen Substanzen vertraut sein sollte und die Warnhinweise auf der Flasche hätte lesen müssen.

Aussagen wie „Die Lesebrille in der Saune natürlich nicht dabei“ oder „Warnhinweise viel zu klein abgebildet“ gelten in einem solchen Fall nur bedingt.

Das Urteil klang für das Hotel verehrend. Neben Schmerzensgeld in Höhe von 3.500 € muss das Hotel für die Gerichtskosten, die außergerichtlichen Kosten, den Verdienstausfall der Geschädigten, den nicht genutzten Hotelaufenthalt und sogar für die Anfahrtskosten zum Hotel aufkommen.

Unser Fazit:
Liebe Hotelbetreiber, die Aufgusskonzentrate gut verschlossen vor dem Gast lagern und die Aufgüsse bestenfalls nur von geschultem Personal machen lassen.

zuruek unoverNewsletter Button

Autor: Anton Spachmüller

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mangelernährung in deutschen Kliniken und Pflegeheimen

    Auswertung der nutritionDay-Daten für den 14 DGE-Ernährungsbericht zeigt Handlungsbedarf

    Die Auswertung der nutritionDay-Daten ergab dass in deutschen Kliniken und Pflegeheimen bis zu 30 % der Patienten und bis zu 25 % der Bewohner mangelernährt sind.

    Weiterlesen...
  • Strahlende Gesichter beim 18 Nationalen Azubi-Award Systemgastronomie

    Branche kürt Nadine Heissig zur Deutschlands beste Azubi in der Systemgastronomie 2019

    Systemgastronomie-Vorsitzender Hirschberger lobte die hohe Ausbildungsqualität und Engagement der Betriebe und Auszubildenden, denn die Nachwuchskräfte überzeugen mit Einsatz und Wissen.

    Weiterlesen...
  • Listerien-Skandal - Erkrankungen bereits seit 2014

    Die drei Verstorbenen hatten sich wohl in Kliniken und Altersheimen in Baden-Württemberg, NRW und Sachsen-Anhalt infiziert

    Laut foodwatch seien die Informationen über Produkte nicht ausreichend, die zuständigen Behörden müssten Abgabe- und Verkaufsstellen benennen um schlimmeres zu vermeiden.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen