Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

urlaub-deutschland-beliebt-beherbergungsbranche-2018-uebernachtungsrekord

Urlaub in Deutschland ist so beliebt wie noch nie

Die Hotellerie in Deutschland bleibt auf nachhaltigem Wachstumskurs

Beherbergungsbranche meldet für 2018 neunten Übernachtungsrekord und blickt zuversichtlich auf das laufende Jahr.

Mit 477,6 Millionen Gästeübernachtungen aus dem In- und Ausland melden die Beherbergungsbetriebe 2018 4 Prozent mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor und einen neuen Bestwert.

Besonders stark erhöhte sich dabei die Zahl der Übernachtungen der ausländischen Touristen und Geschäftsreisenden um überdurchschnittliche 5 Prozent auf 87,7 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Bei den Inlandsreisenden gab es ein Plus von 4 Prozent. Die Übernachtungszahl stieg hier auf 389,9 Millionen.

Positiver Trend der Vorjahre setzt sich fort

Damit setzt sich der positive Trend der Vorjahre fort. „Urlaub in Deutschland ist so beliebt wie nie“, sagt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverbandes). „Deutschland als Reiseland wie auch als Tagungs- und Kongressstandort präsentiert sich weiterhin als äußerst attraktive Tourismusdestination mit einem im internationalen Vergleich sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis“, erklärt Zöllick den neunten Übernachtungsrekord in Folge.

Impulsgeber für den Inlandstourismus waren zudem das schöne Sommerwetter und die weiterhin günstigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit einer starken Binnennachfrage. „Von der sonnenreichsten Saison seit Beginn der Wetteraufzeichnung konnte insbesondere die Ferienhotellerie in den bekannten Urlaubsregionen profitieren. Aber auch der Städtetourismus und der Geschäftsreiseverkehr legten zu“, berichtet Zöllick.

Ertragssituation bleibt weiter angespannt

Allerdings verweist der DEHOGA-Präsident auch auf zahlreiche Herausforderungen für die Branche. „Die Ertragssituation in der Branche bleibt durch weiter steigende Betriebs- und Personalkosten angespannt“, so Zöllick. Als „Hemmschuh und Gefahr für das Wachstum“ bezeichnet Zöllick den zunehmenden Fachkräftemangel und bürokratische Belastungen. Weitere Unsicherheiten ergäben sich aus dem unklaren Brexit-Fahrplan und den weltweiten Handelskonflikten.

Trotz der Risiken blickt die Hotellerie angesichts der anhaltenden Reise- und Konsumlust der Gäste zuversichtlich auf das laufende Jahr. „Die heimische Hotellerie ist bestens aufgestellt und gehört bei Produkt- und Servicequalität zur Weltspitze. Bei uns stimmen Leistung und Angebot“, sagt Zöllick. Vor diesem Hintergrund rechnet der DEHOGA für das Jahr 2019 mit einer Steigerung der Übernachtungszahlen um ein bis 1,5 Prozent.

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: DEHOGA Bundesverband | Bild ©: Kzenon/Shutterstock

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Krumm und kostbar

    Oecotrophologie-Studentin der FH Münster engagiert sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln

    Es ist zu klein, zu groß oder zu krumm für den Handel. Oft bleibt solches Gemüse auf den Feldern liegen.

    Weiterlesen...
  • Repräsentative Umfrage zur Nährwertkennzeichnung

    69 Prozent der Deutschen wollen Nutri-Score-Ampel

    Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine Kennzeichnung von Lebensmitteln mit der Nährwertampel Nutri-Score aus - das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag mehrerer medizinisch-wissenschaftlicher Organisationen und der Verbraucherorganisation foodwatch.

    Weiterlesen...
  • HOBART bringt ersten TWO-LEVEL-WASHER der Welt auf den Markt

    Sometimes double doesn’t make sense - Sometimes it does

    Mit diesem Slogan bewirbt Spültechnikprofi HOBART seine neueste Erfindung: Den ersten TWO-LEVEL-WASHER der Welt.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen