Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

kaniber-pruefung-abgelaufener-lebensmittel-haltbarkeit-die-eigenen-sinne

Kaniber rät zur Prüfung abgelaufener Lebensmittel

Bei der Haltbarkeit von Lebensmitteln auf die eigenen Sinne verlassen

Viel zu viele genießbare Lebensmittel und vor allem Frischmilchprodukte landen nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums in der Mülltonne. Das will Ernährungsministerin Michaela Kaniber ändern und appelliert an die Verbraucher: „Nicht einfach auf das Datum schauen, sondern auf die eigenen Sinne verlassen und probieren. Denn meistens sind die Produkte auch nach dem Ablauf noch bestens.“

Riech mich, schmeck mich, ich bin häufig noch länger gut!

Als wertvolle Hilfe für die Verbraucher hat sich nach Aussage der Ministerin die gemeinsame Aktion einer Molkerei und einer Lebensmittelkette erwiesen. Den aufgedruckten Hinweis „Riech mich, schmeck mich, ich bin häufig noch länger gut!“ hätten die Kunden beim mehrwöchigen Test in 400 bayerischen Supermarktfilialen durchwegs positiv bewertet. Zwei Drittel gaben an, der Appell habe sie zu bewussterem Umgang mit den Milchprodukten animiert. „Das zeigt, dass schon einfache Mittel dazu beitragen, das Bewusstsein der Verbraucher zu schärfen und wertvolle Lebensmittel vor der Tonne zu retten“, sagte die Ministerin. Angesichts des Erfolgs der Aktion forderte sie andere Molkereien und Einzelhändler auf, dem guten Beispiel zu folgen und solche Hinweise auch an ihren Verpackungen anzubringen.

Wir retten Lebensmittel

Die Idee zur Hinweis-Aktion war im Rahmen des Bündnisses „Wir retten Lebensmittel!“ entstanden. Dem 2016 vom Ministerium initiierten Bündnis gehören inzwischen mehr als 50 Organisationen, Verbände, Unternehmen und sonstige Akteure an. Gemeinsames Ziel ist es, mit kreativen Einfällen neue Wege für einen ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln zu beschreiten. Dazu hat das Bündnis bereits eine Reihe solcher „Rettungsmaßnamen“ für Lebensmittel erarbeitet. Weitere Infos dazu gibt es unter www.stmelf.bayern.de/wir-retten-lebensmittel.

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: StMELF | Bild ©: Fischer Photostudio/shutterstock.com

Die letzten News:

  • Clubs und Discotheken schlagen Alarm

    Branchentreffen Club Convention in Osnabrück

    Die BDT befürchtet gewaltige Pleitewelle, daher sind passgenaue Hilfen dringend notwendig. Der Bundeswirtschaftsminister Altmaier sichert besonders betroffenen Branchen weitere Unterstützung zu.

    Weiterlesen...
  • Klimawende und Umweltschutz ade

    Die Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) startet im Rückwärtsgang in die finale Runde

    Nächste Woche legen sich die EU-Agrarminister auf eine Position zur GAP fest. Noch am selben Tag stimmt das Europäische Parlament seine Änderungsanträge zum Kommissionsentwurf ab.

    Weiterlesen...
  • Beherbergungsverbot, Sperrzeit und weitere Beschränkungen

    Existenzsorgen und Frust im Gastgewerbe wachsen - VGH Baden-Württemberg kippt Beherbergungsverbot

    „Nach dem Regelungschaos und dem Frust bei Hoteliers wie Gästen ist es völlig inakzeptabel und nicht nachvollziehbar, dass sich die Bundesländer nicht darauf einigen konnten, die Beherbergungsverbote auszusetzen“, erklärt Guido Zöllick zum Beschluss des Bund-Länder-Treffens am Mittwoch.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.