Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

foodwatch-subventions-stopp-gezuckerte-schulmilch-bundeslaender-steuergelder-fehlernaehrung-kindern

foodwatch fordert Subventions-Stopp für gezuckerte Schulmilch

Bundesländer begünstigen mit Steuergeldern Fehlernährung bei Kindern

Die EU will aus gesundheitlichen Gründen keine gezuckerte Schulmilch mehr fördern, doch Berlin, Brandenburg, Hessen und NRW haben Ausnahmeregelungen geschaffen und subventionieren weiterhin gezuckerte Produkte wie Kakao. foodwatch kritisiert den Einfluss der Milchwirtschaft-Lobby.

foodwatch fordert keine gezuckerten Milchgetränke an Schulen mehr zu subventionieren

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat die Bundesländer aufgefordert, nicht länger gezuckerte Milchgetränke an Schulen zu subventionieren. Das Vorgehen von Berlin, Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen widerspreche den Ernährungsempfehlungen für Kinder und untergrabe die Absichten des neuen EU- Schulprogramms. Die Europäische Union möchte aus gesundheitlichen Gründen nur noch Produkte ohne Zuckerzusatz fördern - foodwatch-Recherchen zufolge haben die vier Bundesländer jedoch Ausnahmeregelungen geschaffen, damit weiterhin auch gezuckerte Produkte subventioniert werden können. "Mit Ihrer Politik leisten Sie der Fehlernährung von Kindern Vorschub, anstatt sie zu verhindern", kritisierte foodwatch in einem Offenen Brief an die zuständigen Ministerinnen und Minister. Die Verbraucherorganisation hat unter www.aktion-schulmilch.foodwatch.de eine E-Mail-Aktion an die vier entsprechenden Landesregierungen gestartet mit der Forderung, die Schulmilchprogramme schnellstmöglich zu korrigieren und den Zusatz von Zucker auszuschließen.

"Der Zuckerkonsum von Kindern ist zu hoch und hat fatale gesundheitliche Auswirkungen. Mehrere Bundesländer tragen selbst dazu bei: Sie fördern die Abgabe gezuckerter Milchprodukte - auf Kosten des Steuerzahlers und auf Kosten der Kindergesundheit. Eine solche Politik ist verantwortungslos und widerspricht den Empfehlungen der Ernährungsfachleute", kritisierte Oliver Huizinga, Leiter Recherche und Kampagnen bei foodwatch.

15 Prozent der Kinder und Jugendlichen gelten als übergewichtig

Ein wesentlicher Grund für das Übergewicht ist eine nicht ausgewogene Ernährung. Besonders der zu hohe Konsum gezuckerter Lebensmittel wird von Ernährungswissenschaftlern, der Ärzteschaft und der Weltgesundheitsorganisation gleichermaßen bemängelt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sieht in ihren offiziellen Empfehlungen für die Verpflegung in Schulen keine Abgabe von Milchprodukten mit Zuckerzusatz vor.

Zu Beginn des Schuljahres 2017/2018 hat die EU ihr Förderprogramm für das Schul- und Kitaessen überarbeitet. Im Rahmen dieses Programms fördert die EU die vergünstigte oder kostenlose Abgabe von Obst, Gemüse und Milchprodukten in Schulen und vorschulischen Bildungseinrichtungen wie Kindertagesstätten. Die in Deutschland zuständigen Bundesländer können die Mittel dafür bei der EU beantragen, wovon die meisten auch Gebrauch machen. Seit der Reform dürfen die subventionierten Lebensmittel keine Zusätze von Zucker, Salz, Fett oder Süßungsmitteln enthalten. In der Begründung für diese Änderungen verweist die EU ausdrücklich auf die Zunahme der Zahl fettleibiger Kinder. Allerdings lässt die EU-Verordnung es zu, dass Mitgliedstaaten Ausnahmen von dieser Regelung schaffen.

Die meisten Bundesländer schließen die Förderung gezuckerter Milchprodukte aus

Recherchen von foodwatch haben nun ergeben, dass die meisten Bundesländer eine Förderung gezuckerter Milchprodukte ausschließen. Berlin, Brandenburg, Hessen und NRW haben jedoch entsprechende Ausnahmegenehmigungen zur Förderung gezuckerter Milchprodukte geschaffen. Es handelt sich dabei um jene vier Länder, in denen FrieslandCampina als Schulmilchlieferant auftritt. Das Unternehmen - einer der größten Molkereien Deutschlands - beliefert insgesamt rund 5.000 Schulen.

Großteil der Milchgetränke an Schulen ist gezuckert

Ein Großteil der geförderten Milchgetränke an Schulen in den vier Bundesländern ist gezuckert. Die Angaben der zuständigen Behörden umfassen auch Kindertagesstätten. Dort ist der Anteil von Kakao deutlich geringer. Das zuständige Ministerium in Hessen erklärte gegenüber foodwatch, dass die Subvention von Kakao als erforderlich angesehen werde, "um das Angebot insbesondere für Schulen und Lieferanten attraktiv zu halten". Das Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung in Brandenburg (LELF), das das Programm für die Bundesländer Berlin und Brandenburg umsetzt, argumentierte ähnlich. Die "Überlegung" sei, dass bei "Ausschluss der Milchmischgetränke" von der Förderung "noch weniger Schulmilchprodukte nachgefragt" würden. Zudem würden "alternativ wohl eher andere Produkte, mit höherem Zuckergehalt als Milchmischgetränke" gewählt. Das LELF verwies auf eine Studie, wonach Kakao ein Beitrag zur gesunden Ernährung leiste. Als Beleg nannte die Behörde einen PR-Newsletter des "Informationsbüro Schulmilch" mit zahlreichen Verweisen auf das "Netzwerk Schulmilch" - hinter beiden Initiativen steht die Landliebe Molkereiprodukte GmbH, ein Tochterunternehmen von FrieslandCampina. Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen erklärte, dass "viele Kinder keine Milch, sondern Kakao" trinken würden. "Insbesondere diese Kinder sollen mit dem weiterhin bestehenden Angebot von Kakao unterstützt werden", so das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

Absatzförderung für die Milchwirtschaft im Blick und nicht die Gesundheit der Kinder

"Mehrere Bundesländer folgen offenbar der Logik: Besser Zucker-Milch als keine Milch. Das ist hanebüchen. Wenn Kinder kein Obst essen möchten, gibt man ihnen doch auch keine Obsttorte als Ersatz. Offensichtlich haben die Landesregierungen vor allem die Absatzförderung für die Milchwirtschaft im Blick und nicht die Gesundheit der Kinder. Damit muss Schluss sein", forderte Oliver Huizinga.

Neben einer Korrektur der Schulmilchprogramme forderte foodwatch alle Bundesländer auf, Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für das Schul- und Kitaessen verpflichtend einzuführen. Die meisten Bundesländer lehnten das bislang aus Kostengründen ab. Zudem müssten Werbe- und Sponsoringaktivitäten der Lebensmittelindustrie in den Schulgesetzen verboten werden.

Auf der Internetseite der Vereins kann die Akton der foodwatch e.V. über ein E-Mail Formular unterstützt werden. 

Zum E-Mail Formular Kein Steuergeld für die Extraproduktion Zucker!

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: foodwatch e.V. | Foto ©: Anton Spachmüller

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Von 600 Erfrischungsgetränken ist mehr als die Hälfte überzuckert

    Limo-Steuer nach dem Vorbild Großbritanniens könnte Abhilfe schaffen

    Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk ist überzuckert - obwohl viele Hersteller und Händler angekündigt haben, den Zuckergehalt in ihren Produkten zu senken.

    Weiterlesen...
  • Wanted! Bester Nachwuchskoch des Landes

    Next Chef Award auf der INTERNORGA 2019

    Neue Runde, neues Glück, vielversprechende Erfolgschancen für junge Kochtalente: INTERNORGA und Johann Lafer suchen ab sofort wieder den besten Nachwuchskoch aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – den Next Chef 2019. Wer seiner Karriere einen bedeutenden Schub verleihen möchte, kommt am Next Chef Award nicht vorbei.

    Weiterlesen...
  • Wir sind der VdF

    Im Mittelpunkt stehen topqualifizierte Mitglieder

    Der Verband der Fachplaner (VdF) hat seine Mitglieder und Kunden im Blick und setzt auf weiteres Wachstum.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok