Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

Michaela Rosenberger im Kampf gegen Übergewicht

Kampf gegen krankhaftes Übergewicht

Im Kampf gegen Übergewicht sind Unternehmen und Politik gefragt

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Michaela Rosenberger hat im Kampf gegen Übergewicht und durch unausgewogene Ernährung begünstigte chronische Krankheiten für einen ganzheitlichen Ansatz geworben.

Rosenberger: „Für ein wirksames Vorgehen gegen krankhaftes Übergewicht und seine Folgeerscheinungen ist das verantwortungsvolle Handeln und Zusammenspiel aller Akteure nötig – einzelne Stellschrauben zu überdrehen, ist wenig sinnvoll. Wir brauchen ein Gesamtkonzept.“

Im Kampf gegen Übergewicht sind Unternehmen und Politik gefragt, aber auch die Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Unternehmen sollten etwa auf das geänderte Verbraucherbewusstsein reagieren, in dem sie so verständlich und transparent wie möglich über den Inhalt ihrer Produkte informieren. Sie haben die Verantwortung, den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine gesunde Ernährung zu erleichtern. Die Politik ist zum Beispiel aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass in den Schulkantinen genug Geld für eine vollwertige Ernährung vorhanden ist und mit einem Schulfach Ernährung dazu beizutragen, dass mehr Kinder lernen, was eine ausgewogene Ernährung bedeutet. Gut informierte Verbraucherinnen und Verbraucher können bewusste Entscheidungen treffen: Für eine ausgewogene Ernährung und maßvollen Genuss und gegen übermäßiges Übergewicht.“

Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte „Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten“ hat Rosenberger die klare Erwartung formuliert, dass die Belange und das Knowhow der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in alle Überlegungen einbezogen werden. „Die Reduktionsstrategie braucht einen konkreten Zeitplan, damit unternehmerische Entscheidungen nachhaltig geplant werden können und keine Arbeitsplätze gefährdet werden. Als Interessenvertretung der Beschäftigten in der deutschen Ernährungsbranche muss die Gewerkschaft NGG von Anfang an mit einbezogen werden.“

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: NGG| Foto ©: Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

Tags: Politik, Übergewicht

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Convenience-Trends für den Außer-Haus-Markt auf der INTERNORGA 2019

    Die Herausforderungen in modernen Profi-Küchen sind vielfältig

    Effizientes Arbeiten und Planen, Abfallvermeidung, wirtschaftliche Lagerhaltung, eine hohe Qualität und möglichst gleichbleibender Geschmack sind nur einige Punkte, die Gastronomen beschäftigen.

    Weiterlesen...
  • Sous-Vide - Sanftes Garen für Liebhaber der Gourmetküche

    Mit zahlreichen Geheimtipps aus der Sterneküche

    Ob zartes Fleisch, schonend zubereitetes Gemüse oder edle Desserts - durch das langsame Garen im Vakuum werden Lebensmittel besonders schonend zubereitet, Aromen entfalten sich voll und die Gerichte gelingen auf den Punkt.

    Weiterlesen...
  • Hotelverband fordert Nachbesserungen beim Visakodex

    Visa-Kodex wird auf Grundlage eines Änderungsvorschlags der Europäischen Kommission überarbeitet

    Anlässlich der heutigen Trilog-Verhandlung von Europäischem Parlament, Rat und Kommission zur Modernisierung des Visakodex spricht sich der Hotelverband Deutschland (IHA) für eine stärkere Berücksichtigung touristischer Belange aus.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen