Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

Michaela Rosenberger im Kampf gegen Übergewicht

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Kampf gegen krankhaftes Übergewicht

Im Kampf gegen Übergewicht sind Unternehmen und Politik gefragt

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Michaela Rosenberger hat im Kampf gegen Übergewicht und durch unausgewogene Ernährung begünstigte chronische Krankheiten für einen ganzheitlichen Ansatz geworben.

Rosenberger: „Für ein wirksames Vorgehen gegen krankhaftes Übergewicht und seine Folgeerscheinungen ist das verantwortungsvolle Handeln und Zusammenspiel aller Akteure nötig – einzelne Stellschrauben zu überdrehen, ist wenig sinnvoll. Wir brauchen ein Gesamtkonzept.“

Im Kampf gegen Übergewicht sind Unternehmen und Politik gefragt, aber auch die Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Unternehmen sollten etwa auf das geänderte Verbraucherbewusstsein reagieren, in dem sie so verständlich und transparent wie möglich über den Inhalt ihrer Produkte informieren. Sie haben die Verantwortung, den Verbraucherinnen und Verbrauchern eine gesunde Ernährung zu erleichtern. Die Politik ist zum Beispiel aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass in den Schulkantinen genug Geld für eine vollwertige Ernährung vorhanden ist und mit einem Schulfach Ernährung dazu beizutragen, dass mehr Kinder lernen, was eine ausgewogene Ernährung bedeutet. Gut informierte Verbraucherinnen und Verbraucher können bewusste Entscheidungen treffen: Für eine ausgewogene Ernährung und maßvollen Genuss und gegen übermäßiges Übergewicht.“

Mit Blick auf die im Koalitionsvertrag vereinbarte „Nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten“ hat Rosenberger die klare Erwartung formuliert, dass die Belange und das Knowhow der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in alle Überlegungen einbezogen werden. „Die Reduktionsstrategie braucht einen konkreten Zeitplan, damit unternehmerische Entscheidungen nachhaltig geplant werden können und keine Arbeitsplätze gefährdet werden. Als Interessenvertretung der Beschäftigten in der deutschen Ernährungsbranche muss die Gewerkschaft NGG von Anfang an mit einbezogen werden.“

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: NGG| Foto ©: Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

Tags: Politik, Übergewicht

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Ein neuer Stadtplan für Münster

    Studentinnen der FH Münster haben einen Kompass für nachhaltigen Konsum entwickelt

    Mehr als ein Jahr hat es gedauert. Nun können Mia Jaensch und Jana Weber ihren „Kompass“ in den Händen halten. Die Vorderseite des Stadtplans zeigt einen Kartenausschnitt von Münster, in dem Standorte von nachhaltigen Angeboten als Punkte eingezeichnet sind. Weiterlesen in unseren Gastronews und Kochnews.

    Weiterlesen...
  • Mittelstand sieht politischen Handlungsbedarf zur Wohlstands- und Zukunftssicherung

    Die derzeitige Erfolgsgeschichte der deutschen Wirtschaft soll fortgeschrieben werden

    Das ist der klare Wunsch der zehn Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft Mittelstand (AG Mittelstand) in ihrem jetzt veröffentlichten Jahresmittelstandsbericht 2018. Weiterlesen in unseren Gastronews und Kochnews.

    Weiterlesen...
  • Ausgezeichnetes Unternehmen erhält Außenwirtschaftspreis

    MKN gewinnt „Export-Oscar des Nordens“

    Für die intensiven internationalen Aktivitäten und die besondere unternehmerische Leistung im Bereich Außenwirtschaft wurde MKN mit dem niedersächsischen Außenwirtschaftspreis, dem „Export-Oscar des Nordens“, ausgezeichnet. Weiterlesen in unseren Gastronews und Kochnews.

    Weiterlesen...