Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

nuesse-senken-risiko-koronaren-herzkrankheiten-dge-ernaehrungsbericht

Nüsse senken das Risiko von koronaren Herzkrankheiten

Wissenschaftler stellen für den DGE-Ernährungsbericht positiven Effekt von Nüssen fest

In der Adventszeit nascht man gerne mal eine Hand voll Nüsse, Marzipan oder Nussgebäck. Oft mit dem Vorsatz nach den Feiertagen mit der Nascherei aufzuhören verkennen viele die positive Wirkung von Nüssen auf unseren Körper. Seit die Menschheit ihre Wiege verlassen hatte und als Jäger und Sammler umherstreifte waren Nüsse ein wichtiger Bestandteil der Ernährung. Daran hat sich bis heute nur wenig geändert.

Studien belegen hohen Anteil an Proteinen und Vitaminen

Der Verzehr von Nüssen und Mandeln senkt wahrscheinlich das Risiko, an koronaren Herzkrankheiten zu erkranken. Dies fanden Wissenschaftler für den 13. DGE-Ernährungsbericht heraus. Sie vermuten, dass die in Nüssen und Mandeln enthaltenen Polyphenole, Ballaststoffe sowie die günstige Fettsäuren-Zusammensetzung den positiven Effekt hervorrufen. Diese Inhaltsstoffe scheinen bedeutsamer zu sein, als ihr absoluter, hoher Fettgehalt. Neben vielen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind sie eine gute Quelle für pflanzliches Protein, B-Vitamine, Vitamin E, Magnesium, Calcium und Eisen.

Nüsse und Mandeln sind kalorienreich und zählen zu den Lebensmitteln mit hoher Energiedichte. Im Sinne einer vorbeugenden Ernährung empfiehlt die DGE täglich eine Handvoll, etwa 25 g, davon zu essen. In dieser Menge, und idealerweise ungesalzen, sind sowohl Nüsse als auch Mandeln wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Und das Beste ist, sie schmecken nicht nur in der Adventszeit.

Wir wünschen daher einen guten Appetit beim Knabbern auch über die Weihnachtszeit hinaus.

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. | Foto ©: Anton Spachmüller

Die letzten News:

  • ver.di und NGG fordern mindest-Kurzarbeitergeld jetzt

    Online-Petition und Offener Brief an die Politik

    Das Mindest-Kurzarbeitergeld als Untergrenze und Ergänzung, nicht als Alternative zu bestehenden Leistungen und Regelungen.

    Weiterlesen...
  • Was war, was wird in der Gemeinschaftsverpflegung?

    Team der FH Münster initiiert Online-Küchengespräche für Verantwortliche

    Die Pandemie hat vieles verändert und massive Herausforderungen gebracht, gerade in der Gastronomie. Im Laufe der Monate musste sie flexibel auf wechselnde Regelungen reagieren und Schließungen hinnehmen.

    Weiterlesen...
  • Corona-Lockdown wird verlängert

    NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld von 1.200 Euro

    Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), zum verlängerten Lockdown und zu den katastrophalen Auswirkungen auf das Gastgewerbe.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.