Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

zukunft-schon-heute-just-eat-liefert-1000te-bestellung-per-roboter

Die Zukunft schon heute

Just Eat liefert 1000te Bestellung per Roboter aus

Wir kennen das alle, es klingelt an der Tür und der Lieferdienst ist da. Pizza, Burger oder Asiatisch. Ohne vor die Tür gehen zu müssen bestellt man mittlerweile einfach über die App auf dem Smartphone. Der englische Lieferdienst Just Eat treibt das ganze jetzt noch einen Schritt weiter.

Die Tür geht auf und der hungrige Besteller empfängt sein Essen von einem manchmal mehr und manchmal weniger freundlichen Lieferboten, das meist auf digitalem Wege mit Kreditkarte oder PayPal bereits bezahlt wurde. So kennen wir es jedenfalls. Was würde man aber tun, wenn anstelle des Lieferboten mit einer Warmhaltebox, ein kleiner Roboter vor der Tür steht?

So erging es nämlich Just-Eat Kundin Simone: „Ich konnte meinen Augen nicht glauben, als ich die Tür öffnete, und einen Roboter vorfand. Er wartete und begrüßte mich. Es war wie die Scene aus einem Science-Fiction Film. Es ist wirklich unglaublich, dass diese Art von Technik und Service jetzt zur Realität wird.“

Simone ist nicht die einzige Londoner in, der es so erging, denn die futuristischen Lieferroboter von Just Eat haben bereits über 1000 Bestellungen ausgeliefert. Aber wie ist das technisch möglich? Woher weiß der Roboter wer der richtige Empfänger der Lieferung ist? Ganz einfach. Dem Kunden wird ein Sicherheitscode gesendet bei dessen Eingabe in die entsprechende App die Klappe des Roboters entriegelt wird und sich öffnen lässt.

lieferroboter-senior-opa-treffen-2017

Die Roboter sind so gebaut, dass sie ohne fremde Hilfe funktionieren. Dennoch werden sie während ihres Einsatzes vom Bedienpersonal im Kontrollzentrum überwacht, das jederzeit eingreifen und den Roboter übernehmen kann. Diese raffinierten kleinen Bots sind bereits über 400.000 Menschen „über den Weg gefahren“ ohne einen Unfall zu verursachen. Ausgestattet mit Kameras, Sensoren und anderen Technologien, um ihren Weg durch die urbanen Straßen zu finden navigieren sie völlig selbstständig zu ihrem Zielort und zurück.

Fernando Fanton, Chief Product & Technology Officer bei JUST EAT, sagte: „Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie wir Technologiegrenzen überschreiten, um unseren Kunden und Restaurantpartnern mehr Auswahl und Flexibilität zu bieten. Wir haben uns immer dazu verpflichtet gefühlt, unseren Kunden neue Wege zu bieten, um zu bestellen und für ihr Essen zu bezahlen. Jetzt haben wir eine neue Art erschlossen, Nahrung zu liefern. Das ist für uns genauso aufregend ist wie für diejenigen, die einen Roboter vor der Haustür vorfinden.“

Was mit der futuristischen Idee begann, Lebensmittel, Pakete und Güter in einem kleinen Radius um den eigenen Standort mit Robotern auszuliefern, mündete in eine Flotte mit mittlerweile 10 Liefer-Robotern die bereits im Mai 2017 über 50.000 km zurück gelegt hatten. Gegründet wurde Starship Technologies, das Unternehmen das die Roboter baut, im Juli 2014 von Ahti Heinla.

David Buttress, Geschäftsführer von JUST EAT: „Als wir das Starship-Team kennengelernt haben, hat uns deren Leidenschaft für das Projekt angesteckt. Durch die Skalierbarkeit dieser innovativen Idee sind sie für Just Eat der perfekte Partner, denn wir suchen kontinuierlich nach nachhaltigen Techniken, um das Leben unserer Kunden- und Restaurantpartner leichter und aufregender zu machen.“

Neben dem Hauptsitz in London hat Starship Technologies aktuell vier weitere Standorte, darunter auch in Hamburg. Die Restaurantkette Dominos hat in Hamburg bereits einen der smarten Lieferroboter im Einsatz. Seien Sie also aufmerksam, wenn Sie das nächste Mal die Tür öffnen, es könnte durchaus sein, dass vor der Tür ein kleiner Roboter auf Sie wartet.

zuruek unover Newsletter Button

Autor: Anton Spachmüller | Fotos: Starship Technologies | Video: YouTube

Die letzten News:

  • INTERNORGA 2022

    Inspiration für das Back- und Konditoren-Handwerk in einer neuen Halle

    Wertvolle Impulse, Inspiration und ofenfrische Neuigkeiten erhalten Bäcker und Konditoren auf der INTERNORGA, die vom 18. – 22. März 2022 in Hamburg stattfindet.

    Weiterlesen...
  • Es darf keinen Lockdown mehr geben

    Seit Anfang November wieder dramatische Umsatzeinbrüche im Gastgewerbe

    „Einen Lockdown für Geimpfte und Genesene im Gastgewerbe darf es nicht mehr geben. Es muss alles dafür getan werden, diesen zu verhindern.“ Diesen klaren und eindringlichen Aufruf richtet der Präsident des DEHOGA-Bundesverbands Guido Zöllick an die morgige Ministerpräsidentenkonferenz.

    Weiterlesen...
  • HOBART SmartConnect

    Mit neuer App in die Küche der Zukunft

    Die Digitalisierung macht auch vor dem Gastgewerbe nicht halt: Vernetzung, Steuerung und Kontrolle von Küchentechnik mittels digitaler Helfer ist die Zukunft.

    Weiterlesen...