Bitte-Menüpunkt-wählen

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

co2-ausstoss-kueppersbusch-din-en-16247-zertifiziert

CO2-Ausstoß um 100 Tonnen reduziert

Küppersbusch nach DIN EN 16247 zertifiziert

Die Energiekosten steigen immer weiter und der Klimawandel schreitet unbeirrt voran. Insbesondere im produzierenden Gewerbe werden Unmengen an CO2 ausgestoßen.

2015 lag der Anteil im deutschen Industriesektor bei rund 182 Millionen Tonnen (Quelle: UBA 2016a, Stand: März 2016). Küppersbusch investiert stetig in Nachhaltigkeit und hat nun die gesamte Beleuchtung in der Produktion auf sparsame LEDs umgestellt.

„Durch den Umbau der Beleuchtung reduzieren wir den CO2-Ausstoß jährlich um ca. 100 Tonnen und sparen rund 157.000 kW/h“, sagt Küppersbusch-Geschäftsführer Marc-Oliver Schneider. Insgesamt wurden rund 1.450 Leuchten ausgetauscht. Stromfressende T8 Leuchtstoffröhren mit einem Energieverbrauch von 66,7 Watt wurden gegen sparsame LED-Röhren (25 Watt) ersetzt. „Das Investitionsvolumen lag bei ca. 77.000 Euro“, so Schneider. „So leisten wir einen Beitrag zum Erreichen der klimapolitischen Ziele von Bund und Ländern.“ Externe und unabhängige Experten haben Küppersbusch auditiert und nach DIN EN 16247 zertifiziert.

zuruek unover Newsletter Button

Quelle: Küppersbusch Großküchentechnik GmbH & Co. KG

Die letzten News:

  • ver.di und NGG fordern mindest-Kurzarbeitergeld jetzt

    Online-Petition und Offener Brief an die Politik

    Das Mindest-Kurzarbeitergeld als Untergrenze und Ergänzung, nicht als Alternative zu bestehenden Leistungen und Regelungen.

    Weiterlesen...
  • Was war, was wird in der Gemeinschaftsverpflegung?

    Team der FH Münster initiiert Online-Küchengespräche für Verantwortliche

    Die Pandemie hat vieles verändert und massive Herausforderungen gebracht, gerade in der Gastronomie. Im Laufe der Monate musste sie flexibel auf wechselnde Regelungen reagieren und Schließungen hinnehmen.

    Weiterlesen...
  • Corona-Lockdown wird verlängert

    NGG fordert Mindest-Kurzarbeitergeld von 1.200 Euro

    Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), zum verlängerten Lockdown und zu den katastrophalen Auswirkungen auf das Gastgewerbe.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.