Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

keine-angst-finanzamt-wichtigste-regeln-buchhaltung-gastronomie-2017

Keine Angst vor dem Finanzamt

Die wichtigsten Regeln zur Buchhaltung in der Gastronomie ab 2017

Die Buchhaltung ist in der Gastronomie wie in vielen anderen Branchen auch, irgendwie ein bisschen lästig. Doch zum Jahresende müssen sich Gastronomen nicht nur damit, sondern auch mit ihrem Kassensystem beschäftigen. Die Übergangsfrist zur Einführung der GoBD[1] endet, Registrierkassen müssen neuen Anforderungen gerecht werden. gastronovi zeigt, wie Gastronomen das Thema Buchhaltung in den Griff bekommen und Steuerprüfungen gelassen nehmen.

In weniger als zwei Wochen treten neue Richtlinien gemäß der GoBD in Kraft: Ab Jahresbeginn 2017 müssen alle Kassen gastronomischer Betriebe jederzeit elektronisch auslesbar sein und alle steuerrelevanten Daten für zehn Jahre speichern. Das Bundesfinanzministerium hat mit der Regelung die Bestimmungen für die Aufzeichnung von Bargeschäften mittels Registrierkassen bzw. die Aufbewahrung und Zugriffsmöglichkeiten der digitalen Unterlagen deutlich verschärft. „Gastronomen, die unsicher sind, ob ihr aktuelles Kassensystem allen Anforderungen entspricht, raten wir dringend sich mit dem Hersteller in Verbindung zu setzen“, so Andreas Jonderko, Geschäftsführer von gastronovi.
 
So halten sich Gastronomen auf dem Laufenden
Unwissenheit schützt vor Strafe nicht – das gilt auch für die Gastro-Branche. Durch Gespräche mit dem Steuerberater, Lesen der Fachpresse oder regelmäßige Website-Besuche des zuständigen Ministeriums können sich Gastronomen über Gesetzesänderungen auf dem Laufenden halten. Auskunft über aktuelle Richtlinien erteilen aber auch Hersteller finanzamtkonformer Kassensysteme. Christian Jaentsch, Mitgründer des Bremer Unternehmens gastronovi, ist für die Entwicklung und Aktualisierung von gastronovi Office zuständig: „Unsere Software basiert auf einem Cloudsystem, wodurch Änderungen schnell beim Anwender ankommen. Mit dem nächsten Neustart des Computers hat der Gastronom die neueste Version der Software vor sich und kann sofort sorgenfrei weiterarbeiten. Tritt eine neue Vorgabe vom Gesetzgeber in Kraft, hat die Anpassung der Software bei uns immer Priorität.“
Finanzamtkonformes Kassensystemes
Das Kassensystem von gastronovi Office ist auf dem neusten Stand und GoBD/GDPdU-konform. gastronovi Office erfüllt alle Anforderungen der Finanzbehörden. Alle steuerlich relevanten Daten (Artikel, Rezepte, Warengruppen usw.) und alle Transaktionsdaten (Buchungen, Abrechnungen, Stornos usw.) werden unverdichtet im Cloud-basierten Backoffice verwaltet und gespeichert. Diese Daten kann der Gastronom zu jeder Zeit und an jedem Ort exportieren. Die österreichischen Finanzamtnormen, wie die Registrierkassenpflicht und Bon-QR Sicherheitsverfahren, sind ebenfalls umgesetzt.


Über gastronovi:
Die gastronovi GmbH & Co. KG bietet mit gastronovi Office eine Komplettlösung für die Gastronomie. Das innovative Kassensystem ist finanzamtkonform und kann individuell um insgesamt zehn Module erweitert werden: von Warenwirtschaft über Tischreservierungen, Marketing oder Kundenkartei sowie Bestell- und Einkaufsystem. Das Unternehmen mit Sitz in Bremen wurde im Jahr 2011 von Andreas und Karl Jonderko, Christian Jaentsch und Bartek Kaznowski gegründet und beschäftigt inzwischen 40 Mitarbeiter. Erfahren Sie mehr über das Unternehmen und die einzelnen Module auf www.gastronovi.de

zuruek unover Newsletter Button

Quelle: gastronovi.de

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Branche trifft sich beim 29ten Forum Systemgastronomie zur Anuga in Köln

    Gastronomie fordert gleiche Steuern auf Essen und flexible Arbeitszeiten

    Die Bedeutung der Gastronomie steigt, doch unfaire Wettbewerbsbedingungen und zunehmende Belastungen drohen das Wachstum auszubremsen.

    Weiterlesen...
  • Mangelernährung in deutschen Kliniken und Pflegeheimen

    Auswertung der nutritionDay-Daten für den 14 DGE-Ernährungsbericht zeigt Handlungsbedarf

    Die Auswertung der nutritionDay-Daten ergab dass in deutschen Kliniken und Pflegeheimen bis zu 30 % der Patienten und bis zu 25 % der Bewohner mangelernährt sind.

    Weiterlesen...
  • Listerien-Skandal - Erkrankungen bereits seit 2014

    Die drei Verstorbenen hatten sich wohl in Kliniken und Altersheimen in Baden-Württemberg, NRW und Sachsen-Anhalt infiziert

    Laut foodwatch seien die Informationen über Produkte nicht ausreichend, die zuständigen Behörden müssten Abgabe- und Verkaufsstellen benennen um schlimmeres zu vermeiden.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen