Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

kombidämpfer-auf-dem-handy-magicpilot-to-goCombidämpfer auf dem Handy?

MagicPilot to go – Combidämpfer-Display mobil!

Mit der MagicPilot to go App haben MKN Kunden ihr Combidämpfer-Display künftig mobil dabei. Die App ist ab sofort im Google Play Store erhältlich und ermöglicht dem Koch eine Überwachung seiner Combidämpfer per Smartphone oder Smartwatch, auch wenn er nicht direkt daneben steht.

MagicPilot to go informiert über den Gerätezustand und gibt ein Ton- oder Vibrationssignal, wenn eine Aktion am Combidämpfer erforderlich ist. Zum Beispiel wenn die automatische Reinigung abgeschlossen ist. Oder wenn das Vorheizen oder ein Garprozess beendet sind. Auch die Restzeit von Garprogrammen und gesetzte Timer (RackControl2) werden angezeigt. Der Koch muss so nicht immer direkt in der Küche sein, um seine Combidämpfer im Blick zu haben. Das mobile Display schafft ihm Freiräume im stressigen Küchenalltag. Die Android App MagicPilot to go ist nach einer Registrierung kostenlos verwendbar.

Hier können Sie sich die App kostenlos herunterladen!

zuruek unover Newsletter Button

Quelle: MKN

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Mangelernährung in deutschen Kliniken und Pflegeheimen

    Auswertung der nutritionDay-Daten für den 14 DGE-Ernährungsbericht zeigt Handlungsbedarf

    Die Auswertung der nutritionDay-Daten ergab dass in deutschen Kliniken und Pflegeheimen bis zu 30 % der Patienten und bis zu 25 % der Bewohner mangelernährt sind.

    Weiterlesen...
  • Strahlende Gesichter beim 18 Nationalen Azubi-Award Systemgastronomie

    Branche kürt Nadine Heissig zur Deutschlands beste Azubi in der Systemgastronomie 2019

    Systemgastronomie-Vorsitzender Hirschberger lobte die hohe Ausbildungsqualität und Engagement der Betriebe und Auszubildenden, denn die Nachwuchskräfte überzeugen mit Einsatz und Wissen.

    Weiterlesen...
  • Listerien-Skandal - Erkrankungen bereits seit 2014

    Die drei Verstorbenen hatten sich wohl in Kliniken und Altersheimen in Baden-Württemberg, NRW und Sachsen-Anhalt infiziert

    Laut foodwatch seien die Informationen über Produkte nicht ausreichend, die zuständigen Behörden müssten Abgabe- und Verkaufsstellen benennen um schlimmeres zu vermeiden.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen