Bitte-Menüpunkt-wählen

Gastro-Forum Teaser Start

News-Blog Teaser Start

Kontakt-Datenbank Teaser Start

Gastro-Events Teaser Start

Kontakt auswählen:

Kontakt

Kontaktbild
Adresse:
Mühlenstraße 25 · 42699 Solingen
Telefon:
0212 / 232070
Fax:
0212 / 2320740

Kontaktformular

Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn geltende Datenschutzvorschriften rechtfertigen eine Übertragung oder wir dazu gesetzlich verpflichtet sind. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite. Lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung: https://www.die-welt-der-gastronomie.de/datenschutz

Weitere Informationen

Weitere Informationen:

Geschichte

Die ‘Apeldoornsche Messenfabriek’ (Messerfabrik Apeldoorn) entwickelte sich seit der Gründung 1931 durch Eugen Hollaender zu einem der führenden Hauptanbieter von Tischbesteck und Küchenmessern in Europa. Durch Design und Funktionalität für die unterschiedlichsten Benutzergruppen erlangte das Unternehmen Weltruhm.

Von Rasierklingen zum Tischbesteck

Unternehmersinn besaß Eugen Hollaender schon als junger Mann. Im Alter von 25 Jahren verließ er Deutschland, um im niederländischen Apeldoorn eine  Rasierklingenproduktion zu gründen. Erfolgreiche Geschäfte führten schnell zu einer zweiten Niederlassung in Neede. Und nur kurze Zeit später wurden Teile der Produktion in andere Länder ausgelagert, bis hin nach Südafrika. Doch die Konkurrenz wuchs mit. Hollaender baute sich daneben mit der Entwicklung und Herstellung von Tischbestecken ein zweites Standbein auf. Als die Rasierklingenproduktion gegen Ende der Vierzigerjahre zum Erliegen kam, rückte es an die erste Stelle. Zunächst wurden Tischbestecke aus Asien importiert. Um die Geschäftsaktivitäten zu lenken, wurde 1968 Amefa (Far East) Ltd. gegründet.

Das internationale Netzwerk blüht

Rudi Hollaender, der älteste Sohn der Hollaender-Familie, übernahm die Firmenleitung in den Siebzigerjahren. Unter seiner Führung entwickelte sich Amefa zu einem internationalen Hersteller und Handelsgesellschaft von Besteck und Küchenmessern. Mit einem europaweiten Firmennetzwerk entwickelten sich Verkauf und Service weiter.

Erik Hollaender, Rudis jüngerer Bruder, konzentrierte sich auf die Ausweitung der Produktionsmöglichkeiten in Asien.

Fred Hollaender, der jüngste der drei Söhne, übernahm die Leitung der Produktionsfirma in Apeldoorn, die später stillgelegt und in ein Distributionszentrum umgewandelt wurde.

Bis heute ist Amefa ein Familienunternehmen mit dem Hauptsitz in Apeldoorn und mittlerweile hat die dritte Hollaender-Generation die Leitung übernommen.

Momentan beschäftigt Amefa über 300 Mitarbeiter in Europa und Asien. Das Netzwerk aus Tochtergesellschaften, Handels- und Generalvertretern versetzt Amefa in die Lage,  Produkte in mehr als 50 Ländern zu vertreiben.

75 Jahre Amefa

Im Jahre 2006 feierte Amefa das 75-jährige Bestehen. Ein neues Corporate Identity mit dem Satz: „Together we achieve more = Zusammen erreichen wir mehr“ verdeutlicht die Firmenphilosophie und den Erfolg des Unternehmens. Die Basis sind vier Schlüsselwerte: Herausforderung, Kreativität, Zusammenarbeit, Mut.

Amefa Deutschland

Im Zuge der Expansion ist auch Amefa Deutschland  gewachsen. Derzeit werden 23 Mitarbeiter beschäftigt, davon 5 Auszubildende. Amefa Deutschland gehört heute zu einem leistungsstarken Anbieter von Gastronomiebestecken bei Großversorgern wie Krankenhäusern, Großkantinen, bis hin zu 5-Sterne-Restaurants und Hotels. Selbst in Supermärkten und Großdiscountern ist Amefa vertreten.

Couzon

Am 1. Januar 2006 übernahm Amefa das französische Unternehmen Couzon, einen Spezialisten in der Fertigung von Edelstahl-Haushaltsartikeln. Für Amefa bedeutete das einen wichtigen Schritt in der Expansionsstrategie, denn dadurch konnte das Marken-, Verkaufs- und Marketingpotential deutlich ausgebaut werden.

Firmengeschichte Couzon

Die Firma Couzon wurde 1934 von Jean Couzon gegründet. Nachdem 1946 mit der Herstellung von flachem und tiefem Essgeschirr begonnen wurde, entwickelte sich die Firma zügig zu einem der unbestrittenen Marktführer Frankreichs. Die 1971 angenommene Handelsmarke ‘Jean Couzon Orfèvre’ wurde dank geschickter Werbung und ausgezeichneter Produktqualität schnell vom Markt angenommen. In den Siebzigern und Achtzigerjahren konzentrierte sich das Unternehmen auf den Erhalt der Spitzenposition in der Branche. Fortschrittliche Fertigungstechnologien sowie eine prägnante Werbung für die Produkte zahlten sich aus. Aufgrund steigender Nachfragen beschäftigte Couzon 1986 mehr als 700 Angestellte.

Das könnte Dich auch interessieren:

  • Startschuss für die Slow Food Youth Akademie

    28 Teilnehmende für das neue Jahr

    Am 22 März starten 28 junge Erwachsene das Weiterbildungsprogramm von Slow Food Deutschland, bei dem sie unter anderem auf dem Acker, dem Schlachthof, dem Fischkutter, in der Backstube und in Brüssel, dem Zentrum europäischer Politik Station machen.

    Weiterlesen...
  • Welttag der Hauswirtschaft unter dem Motto Nachhaltigkeit

    Müllvermeidung ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz

    Der heutige Welttag der Hauswirtschaft steht im Zeichen der Nachhaltigkeit. Bayerns Ernährungsministerin Michaela Kaniber weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Haushalt ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet werden kann.

    Weiterlesen...
  • Soziales Engagement punktet beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019

    Hauptgewinn geht an das Café Über den Tellerrand

    Die fünf Gewinner des deutschen Gastro-Gründerpreises 2019 stehen fest. Vor allem das soziale Engagement überzeugte die Jury auf der INTERNORGA 2019.

    Weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit Ihrer Einwilligung erklären Sie sich damit einverstanden, dass auf den Seiten der Welt der Gastronomie Cookies verwendet werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen