intergastra-2022-abgesagt-veranstaltungsverbot-unsicherheit-aussteller-messe

INTERGASTRA 2022 abgesagt

Aktuelles Veranstaltungsverbot sorgt für Unsicherheit bei AusstellerInnen

Waren sich die Verantwortlichen der INTERGASTRA, Leitmesse für Hotellerie und Gastronomie, noch vor wenigen Wochen sicher, dass die Fachmesse im kommenden Februar stattfinden kann, sieht die Situation nun doch anders aus.

Zum jetzigen Zeitpunkt wird die INTERGASTRA / GELATISSIMO 2022 zu ihrem geplanten Termin im Februar mit hoher Wahrscheinlichkeit voraussichtlich nicht zugelassen sein werden. Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg (veröffentlicht unter: www.baden-wuerttemberg.de) untersagt Messen und Ausstellungen ab dem 20. Dezember 2021 in der derzeit geltenden Alarmstufe II.

„Die Rahmenbedingungen haben sich geändert“, erläutert Stefan Lohnert, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „In Bezug auf die aktuelle Corona-Lage ist die allgegenwärtige, wachsende Unsicherheit deutlich spürbar. Die ab heute geltende neue Corona-Verordnung hat diese Unsicherheit jetzt noch verstärkt“. Ebenfalls betroffen ist die GELATISSIMO, die größte Eisfachmesse nördlich der Alpen, die parallel zur INTERGASTRA stattfindet. Der beliebte Eiswettbewerb Grand Prix GELATISSIMO wird 2022 im Rahmen der Südback, Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, vom 22. bis 25. Oktober 2022 erneut Anlaufstelle für Gelatieri und Eisprofis sein.

Noch Anfang Dezember war die Messe Stuttgart zuversichtlich gewesen, die Fachmessen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden lassen zu können. Gemeinsam mit PartnerInnen und AusstellerInnen hatte man sich zum Ziel gesetzt, der Branche einen positiven Ausblick auf das neue Jahr zu geben. Das Messeteam war kontinuierlich im Austausch mit AusstellerInnen und PartnerInnen, wobei die Möglichkeiten und Chancen ebenso intensiv und transparent besprochen wurden wie die Risiken und Herausforderungen der Veranstaltung. „Die Vorfreude auf den Branchentreff im Februar war groß. Mit dem aktuellen Veranstaltungsverbot können wir aber keine ausreichende Planungssicherheit gewährleisten“, so Lohnert. „Unter den aktuellen Gesichtspunkten kann die INTERGASTRA im Februar mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht durchgeführt werden.“

Die PartnerInnen ebenso wie die ausstellenden Unternehmen geben der Messe Rückhalt: „Für viele unserer Mitgliedsbetriebe ist der Besuch der INTERGASTRA ein ganz besonderes Ereignis: Gastronomen und Hoteliers informieren sich alle zwei Jahre über die neuesten Produkte und Trends und tauschen sich mit Kolleginnen und Kollegen aus. Wir bedauern es sehr, dass die INTERGASTRA im Februar 2022 nicht stattfinden werden kann“, betont Fritz Engelhardt, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Baden-Württemberg, der ideeller Träger der INTERGASTRA ist.

Turnusgemäß heißen die INTERGASTRA und ihre PartnerInnen vom 3. bis 7. Februar 2024 wieder die ganze Welt der Gastlichkeit in Stuttgart willkommen. Dann findet zum zweiten Mal parallel zur INTERGASTRA die IKA/Olympiade der Köche statt. Bereits 2020 nahmen Köchinnen und Köche aus rund 70 Nationen an der größten, ältesten und buntesten internationalen Kochkunstausstellung teil. „Ein einzigartiges Ereignis, das wir nicht nur wiederholen, sondern sogar noch steigern wollen!“, begeistert sich Stefan Lohnert.

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: INTERGASTRA| Bild © Landesmesse Stuttgart GmbH

Die letzten News:

  • Tarifverhandlungen 2023 - 10% plus X

    Gewerkschaft NGG fordert kräftige Lohnsteigerungen in 2023

    „In diesen besonderen Zeiten müssen die Löhne besonders stark steigen. Angesichts der rasant gestiegenen Preise für Lebensmittel, Energie und an der Tankstelle wissen längst auch viele Menschen mit mittlerem Einkommen nicht mehr, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen."

    Weiterlesen...
  • Gastro Innovation Award 2023 by HOGA Nürnberg

    Bewerbungsfrist verlängert

    Bayerns Gastgebermesse HOGA Nürnberg sucht mit ihrem „Gastro Innovation Award“ nach innovativen Ideen, die das Gastgewerbe bereichern.

    Weiterlesen...
  • Wertvolle Lebensmittel retten

    Bayerisches Symposium „Besser essen, besser retten!“ informiert über Aktivitäten und Möglichkeiten

    Weltweit werden 30 Prozent der Nahrungsmittel verschwendet – in der gesamten Lieferkette vom Acker bis zur Küche. Allein in Bayern fallen jährlich rund eine Million Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle an.

    Weiterlesen...