our-food-our-future-verbraucher-innen-zur-beteiligung-aufgerufen

Our Food Our Future

Verbraucher/innen zur Beteiligung aufgerufen

Im Rahmen der paneuropäischen Kampagne ‚Our Food our Future‘ setzt sich Slow Food Deutschland gemeinsam mit 16 Partnerorganisationen für ein faires Lebensmittelsystem ein. Im Fokus steht die Fairness gegenüber Arbeitsmigrant*innen, Umwelt und Klima.

Ziel ist es, Verbraucher*innen in Europa von nachhaltigen Kaufentscheidungen zu überzeugen und den öffentlichen Druck auf politische Entscheidungsträger*innen zu erhöhen. Ab sofort können sich junge Erwachsene europaweit an einem Ideenwettbewerb beteiligen und mit ihrer Kreativität die Kampagne vorantreiben. Einsendeschluss ist der 31. August 2021.

Mit Our Food Our Future setzt sich Slow Food Deutschland (SFD) gemeinsam mit 16 Partnerorganisationen für Lieferketten ein, in denen Menschenrechte und Umweltschutz respektiert werden. Insbesondere Migrant*innen arbeiten in der Lebensmittelerzeugung teils unter unwürdigen Bedingungen. Ihre Ausbeutung erhält ein Ernährungssystem, das den Klimawandel befeuert und biologische Vielfalt drastisch reduziert. Individuelle Entscheidungen bei der Wahl der Lebensmittel können Gutes bewirken, reichen jedoch nicht aus. (Globale) Agrar-Lieferketten werden von der deutschen, europäischen und internationalen Handels- und Agrarpolitik bestimmt. Daher steht Our Food Our Future für rechtlich bindende Vorschriften.

Ziel der Kampagne ist es auch, Wünsche, Wissen und Kompetenz der Verbraucher*innen Europas einzubinden, damit zukunftsfähige Lebensmittelsysteme von ihnen mitgestaltet und mitgetragen werden. Deshalb können junge Erwachsene zwischen 15 und 35 Jahren ab sofort und bis einschließlich 31. August 2021 an einem Ideenwettbewerb teilnehmen. Wie lässt sich Aufmerksamkeit für ungerechte Lieferketten schaffen? Wie lassen sich konstruktiv-progressive Visionen entwickeln und Mitmenschen begeistern? Was können Verbraucher*innen tun, um Politik und Wirtschaft von dem ganzheitlichen ‚Gewinn‘ fairer und nachhaltiger Wirtschaftsweisen zu überzeugen? Auf Fragen wie diese suchen die Teilnehmenden Antworten und entwickeln kreative Maßnahmen. Die tragfähigsten Ideen werden prämiert und in der Kampagne umgesetzt. » Zum Ideenwettbewerb: www.slowfood.de/ofof_ideenwettbewerb

Our Food Our Future fordert:

  • Menschenwürdige Arbeitsbedingungen kennen keine Kompromisse! Unter besonderer Berücksichtigung verwundbarer Gruppen wie migrantischen Arbeiter*innen, weiblichen Beschäftigten und Kleinbäuer*innen.
  • Lebensmittel sollten zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen! Die planetaren Grenzen der Erde gilt es zu respektieren und die Lebensgrundlagen v a. im Globalen Süden zu sichern.
  •  Wirkungsvolle Gesetze müssen Menschenrechte und Umweltschutz sichern! Lebensmittelkonzerne und Supermärkte müssen für Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen, Umweltzerstörung sowie Landraub und Zwangsumsiedlungen entlang ihrer Lieferketten rechtlich zur Verantwortung gezogen werden.
  • An der Transformation unseres Ernährungssystem führt kein Weg vorbei! Und diese muss sich an agrarökologischen Prinzipien orientieren.

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: Slow Food Deutschland e.V. | Bild © Sharon Sheets

Die letzten News:

  • Schnippeldisko feiert 10-jähriges Jubiläum

    Mit Sparschäler, krummem Gemüse und DJs gegen Lebensmittelverschwendung

    Vor 10 Jahren rief Slow Food Youth Deutschland ein Format ins Leben, mit dem es sich seither für die Wertschätzung von Lebensmitteln und deren Erzeuger*innen einsetzt.

    Weiterlesen...
  • Ein starker Partner bei den Zukunftsthemen Ernährung und Lebensmittel

    Ernährungsministerin Michaela Kaniber im Austausch mit der Verbraucherzentrale Bayern

    Bei der Information rund um die Themen Lebensmittel und Ernährung ist die Verbraucherzentrale ein wichtiger Partner des Freistaats.

    Weiterlesen...
  • Imageverlust führt zu großen Schäden der ganzen Gastrobranche

    Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen

    Mit einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD), die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V. und die deutsche Köchenationalmannschaft auf die aktuelle Situation der Köchinnen und Köche aufmerksam.

    Weiterlesen...