meiko-nachhaltigkeitsbericht-grundstein-gelegt-denken-in-generationen-nicht-in-quartalen

Der Grundstein ist gelegt

Wir denken in Generationen, nicht in Quartalen

Hygienespezialist Meiko aus Offenburg, Deutschland veröffentlichte Anfang März seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht.

Darin bekennt sich das Unternehmen zu noch mehr Verantwortung und zeigt die Nachhaltigkeitsstrategie und Maßnahmen auf, wie es in Zukunft den Schutz von Mensch, Umwelt und Klima forcieren will.

„Nachhaltiges Wirtschaften und Handeln ist Meiko geradezu in die Wiege gelegt“, das äußerte CEO Dr.-Ing. Stefan Scheringer anlässlich der Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts. Seit über 90 Jahren handelt Meiko mit Weitblick und nicht für den kurzfristigen Erfolg. Das Unternehmen, welches einer Unternehmensträgerstiftung gehört, orientiert sich nach eigenen Werten und Maximen und hebt sich dadurch deutlich ab. Mit der sogenannten 3P-Strategie rückt Meiko der Vision näher, bis 2025 CO2-neutral zu produzieren. Produkt, Produktion und Partizipation sind die tragenden Säulen der Nachhaltigkeitsstrategie. Die darin erklärten Produktziele sind zum Beispiel eine noch höhere Lebensdauer und Reparaturfähigkeit der Maschinen, Erhöhung der Recyclingfähigkeit die schon jetzt bei 90 Prozent liegt und 20 Jahre Ersatzteilverfügbarkeit. Im Bereich der Produktion spielen selbst erzeugter Strom durch Photovoltaik, Nutzung von Ökostrom und erneuerbare Energien eine bedeutende Rolle. Gerade wurde auf einer Produktionshalle eine Photovoltaikanlage mit 1350 Modulen und einer Leistung von 465 Kilowatt Peak installiert, die eine Autarkiequote von 10 Prozent erzielt. Von der gewonnenen Energie werden dann 94 % selbst verbraucht.
Die Ziele der Partizipation bedeuten für Meiko noch mehr Engagement und bewusstes Verhalten auf dem Weg zum nachhaltigeren Unternehmen: Im Umgang mit Mitarbeitern, mit Reisen und Mobilität oder bei der Speiseauswahl im Betriebsrestaurant.

In der Phase, bei der sämtliche Bereiche des Unternehmens analysiert wurden, kristallisierten sich Handlungsfelder heraus, die Meiko künftig weiter ausbauen will: Innovation, Infrastruktur, Mobilität, Wissen und Partnerschaften. Zum Handlungsfeld Innovation sagt Stefan Scheringer, dass es mehr als einen Blick über den üblichen Tellerrand benötigt: „Eine Maschine soll sauber spülen, reinigen und desinfizieren. Sie soll auch intelligent Ressourcen sparen, ideale Programme auswählen und das Hygienemanagement optimieren. Dabei hilft Konnektivität - sie ist längst in unserer Branche und bei uns angekommen und schafft Raum für mehr Nachhaltigkeit.“

Meiko Group CEO Dr.-Ing. Stefan Scheringer:

„Wir denken in Generationen, nicht in Quartalen. Nachhaltigkeit ist eine Sache der Haltung“

Meiko ist auf bestem Weg, seine gesteckten Klimaziele zu erreichen. Apropos Weg – der Weg zum Arbeitsplatz ist schon eine Entscheidung für oder gegen das Klima: Meiko fördert alternative Mobilität – mit Fahrradleasing und Beteiligung bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Auch der Service agiert nachhaltig: Mit der First-time fix rate löst der Techniker idealerweise schon beim ersten Einsatz das Problem. Umfassend ausgebildete Servicetechniker sind die Basis, um so agieren zu können. Damit ist wieder ein Weg gespart, weniger CO2 ausgestoßen und für den Kunden fallen weniger Kosten an.

Den MEIKO-Nachhaltigkeitsbericht 03-2021 heruterladen

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: MEIKO Maschinenbau GmbH & Co. KG | Bild ©: MEIKO/Stefan Schütz

Die letzten News:

  • Schnippeldisko feiert 10-jähriges Jubiläum

    Mit Sparschäler, krummem Gemüse und DJs gegen Lebensmittelverschwendung

    Vor 10 Jahren rief Slow Food Youth Deutschland ein Format ins Leben, mit dem es sich seither für die Wertschätzung von Lebensmitteln und deren Erzeuger*innen einsetzt.

    Weiterlesen...
  • Ein starker Partner bei den Zukunftsthemen Ernährung und Lebensmittel

    Ernährungsministerin Michaela Kaniber im Austausch mit der Verbraucherzentrale Bayern

    Bei der Information rund um die Themen Lebensmittel und Ernährung ist die Verbraucherzentrale ein wichtiger Partner des Freistaats.

    Weiterlesen...
  • Imageverlust führt zu großen Schäden der ganzen Gastrobranche

    Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen

    Mit einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD), die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V. und die deutsche Köchenationalmannschaft auf die aktuelle Situation der Köchinnen und Köche aufmerksam.

    Weiterlesen...