berufsbildungsbericht-2020-corona-krise-ausbildungskrise-schutzschirm-fuer-auszubildende

Berufsbildungsbericht 2020

Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungskrise werden

Der heute in Berlin vorgestellte Berufsbildungsbericht des Bundesbildungsministeriums zeigt erneut gravierende Mängel bei der Ausbildung im Lebensmittelhandwerk und im Hotel- und Gaststättengewerbe.

Die stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Claudia Tiedge, warnt davor, dass die Corona-Krise zu einem Einbruch bei den Ausbildungsplätzen führt.

„Die Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungskrise werden. In der Finanzkrise sind 52.000 Ausbildungsplätze verloren gegangen – das hat in der Folge den Fachkräftemangel deutlich verschärft. Es muss alles getan werden, damit sich das nicht wiederholt. Der demografische Wandel in den Betrieben macht in der Corona-Krise keine Pause. Die heute nicht ausgebildeten Fachkräfte werden morgen schmerzlich fehlen.“

Fachkräftemangel durch hohe Abbruchquoten

In vielen Berufen werde der Fachkräftemangel zusätzlich durch „viel zu hohe Abbruchquoten“ verschärft, so Tiedge. Wie in den vergangenen Jahren belegten die Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe dabei traurige Spitzenpositionen. Je nach Beruf lösten dort mehr als 40 Prozent der Azubis ihren Vertrag vorzeitig. Auch die Ausbildung zum Fachverkäufer bzw. zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk stehe mit einer Abbruchquote von 48 Prozent sehr schlecht da.

Tiedge fordert von den Betrieben deshalb mehr Engagement – auch bei der Qualität der Ausbildung: „Auszubildende erwarten zu Recht, dass sie in ihrer Ausbildung etwas lernen und nicht als günstige Arbeitskräfte behandelt werden. Wir brauchen eine neue Kultur des Ausbildens in den Betrieben, um Abbrüche zu vermeiden und die Attraktivität zu steigern. Dass dazu zwingend auch digitale Formate gehören müssen, wird in der Corona-Krise besonders deutlich.“

berufsbildungsbericht 2020 pdf downloadSchutzschirm für Auszubildende

Die Gewerkschaft NGG und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordern in der Corona-Krise einen Schutzschirm für Auszubildende. In den Betrieben müsse alle getan werden, um die Ausbildung aufrechtzuerhalten und Kurzarbeit von Auszubildenden zu vermeiden. Im Hinblick auf den Ausbildungsstart im Herbst brauche es besondere finanzielle Anreize für betriebliche Ausbildungsplätze und ein Sonderprogramm für außerbetriebliche Ausbildungsplätze.

Mehr Infos zum Berufsbildungsbericht gibt es im Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2020 (PDF ca 7 MB).

Übersicht Newsletter abonnieren

Quelle: NGG | Bild ©: Lev Dolgachov

Die letzten News:

  • Tarifverhandlungen 2023 - 10% plus X

    Gewerkschaft NGG fordert kräftige Lohnsteigerungen in 2023

    „In diesen besonderen Zeiten müssen die Löhne besonders stark steigen. Angesichts der rasant gestiegenen Preise für Lebensmittel, Energie und an der Tankstelle wissen längst auch viele Menschen mit mittlerem Einkommen nicht mehr, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen."

    Weiterlesen...
  • Gastro Innovation Award 2023 by HOGA Nürnberg

    Bewerbungsfrist verlängert

    Bayerns Gastgebermesse HOGA Nürnberg sucht mit ihrem „Gastro Innovation Award“ nach innovativen Ideen, die das Gastgewerbe bereichern.

    Weiterlesen...
  • Wertvolle Lebensmittel retten

    Bayerisches Symposium „Besser essen, besser retten!“ informiert über Aktivitäten und Möglichkeiten

    Weltweit werden 30 Prozent der Nahrungsmittel verschwendet – in der gesamten Lieferkette vom Acker bis zur Küche. Allein in Bayern fallen jährlich rund eine Million Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle an.

    Weiterlesen...