koechin-explodierte-spraydose-verbrennt-gesicht-unfaelle-haccp-vermeiden

Köchin durch explodierte Spraydose im Gesicht und Oberkörper verbrannt

Wie lassen sich solche Unfälle aus HACCP-Sicht vermeiden

Die 19-jährige Köchin war am Sonntagmittag mit dem Zubereiten von verschiedenen Mahlzeiten beschäftigt. Bei einer Wärmequelle stand ein mit Trennfett befüllte Spraydose.

Kurz vor 13 Uhr explodierte diese Dose und das entzündete Fett traf die Frau am Oberkörper und im Gesicht. Ein zufällig im Bergrestaurant anwesender Arzt versorgte die Verletzte notfallmedizinisch. Im Anschluss wurde sie mit der Pistenrettung ins Dorf gebracht und anschließend mit der Ambulanz der Alpinmedic Arosa ins Kantonsspital Graubünden nach Chur gefahren. Die Kantonspolizei Graubünden untersuchen die genauen Umstände, die zu diesem Unfall geführt haben.

Der Salamander, ein Grillgerät zum Überbacken und Warmhalten ist nach den HACCP-Richtlinien an einer falschen Stellen montiert. Neben Geräten mit extremer Wärmeentwicklung sollten sich keine Abstellflächen befinden. Die Risikoabschätzung liegt hierfür bei dem Küchenbetreiber bzw. Gerätemonteuer.

Die möglichen physikalischen Gefahren sollten für jede Funktionseinheit und jeden Pozessschritt identifiziert und bezüglich der Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens sowie ihrer Auswirkung bewertet werden.

Vermeiden solcher Unfälle:

  1. Einen besseren Standort suchen oder auf Konsolen montieren.
  2. Das Gerät könnte einen Aufkleber bekommen auf dem auf die hohe Wärmeabstrahlung hingewiesen wird (Herstellerverantwortung)
  3. Regelmäßige Personalschulung in HACCP.

zuruek unoverNewsletter Button

Autor: Lutz Treptow | Foto ©: Kapo Graubünden

Tags: HACCP

Die letzten News:

  • Schnippeldisko feiert 10-jähriges Jubiläum

    Mit Sparschäler, krummem Gemüse und DJs gegen Lebensmittelverschwendung

    Vor 10 Jahren rief Slow Food Youth Deutschland ein Format ins Leben, mit dem es sich seither für die Wertschätzung von Lebensmitteln und deren Erzeuger*innen einsetzt.

    Weiterlesen...
  • Ein starker Partner bei den Zukunftsthemen Ernährung und Lebensmittel

    Ernährungsministerin Michaela Kaniber im Austausch mit der Verbraucherzentrale Bayern

    Bei der Information rund um die Themen Lebensmittel und Ernährung ist die Verbraucherzentrale ein wichtiger Partner des Freistaats.

    Weiterlesen...
  • Imageverlust führt zu großen Schäden der ganzen Gastrobranche

    Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen

    Mit einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD), die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V. und die deutsche Köchenationalmannschaft auf die aktuelle Situation der Köchinnen und Köche aufmerksam.

    Weiterlesen...