igetnow-per-smartphone-zum-tisch-bestellen-erstmals-ohne-app-einsetzbar

Per Smartphone zum Tisch bestellen

Erstmals ohne App einsetzbar

Das Startup-Unternehmen igetnow GmbH ermöglicht Gästen das Bestellen hin zum Tisch oder ins Hotelzimmer. Vor allem in Cocktailbars und Restaurants mit jungem Zielpublikum findet igetnow Anklang. Wirklich neu ist die Idee zwar nicht. Jedoch verzichtet der Service igetnow.com auf eine App. Somit lassen sich Bestellungen mit jedem mobilen Browser binnen Sekunden ausführen. 

Nach einer dreijährigen Vorlaufzeit konnte igetnow in der Sommersaison 2017 bereits Betriebe in 30 deutschen und österreichischen Städten “ans Netz nehmen”. Durch den zusätzlichen Bestellweg werden vor Allem der Umsatz gesteigert und der Service in Spitzenzeiten entlastet. Igetnow ist für diese Situationen konstruiert, in denen der Service gerade nicht vor Ort ist. “Wollen wir noch eine Runde? - Ich seh gerade Keinen. - Dann lass los.” Genau diesen verlorenen Umsatz will igetnow nun wieder einfangen. 

Technisch schaut das Ganze wie folgt aus: Jeder Tisch bzw. jedes Zimmer erhält seinen weltweit einmaligen Code, z.B. “GMEM8”. Diesen Code gibt der Gast auf igetnow.com ein und kann direkt bestellen. 
Angenommen wird die Bestellung auf einem Dashboard. Hier setzt igetnow kein spezielles Gerät voraus. Im Prinzip funktioniert es mit jedem handelsüblichen Tablet. Auf die Bezahlung über das Programm verzichten die Gründer im deutschsprachigen Raum bewusst. Eine Verifizierung des Gastes (z.B. über Facebook) ist möglich, jedoch empfehlen die Schaffer der Anwendung es so simpel wie möglich zu halten für den Gast.

zuruek unoverNewsletter Button

Quelle: igetnow GmbH | Foto ©: igetnow GmbH

Die letzten News:

  • Schnippeldisko feiert 10-jähriges Jubiläum

    Mit Sparschäler, krummem Gemüse und DJs gegen Lebensmittelverschwendung

    Vor 10 Jahren rief Slow Food Youth Deutschland ein Format ins Leben, mit dem es sich seither für die Wertschätzung von Lebensmitteln und deren Erzeuger*innen einsetzt.

    Weiterlesen...
  • Ein starker Partner bei den Zukunftsthemen Ernährung und Lebensmittel

    Ernährungsministerin Michaela Kaniber im Austausch mit der Verbraucherzentrale Bayern

    Bei der Information rund um die Themen Lebensmittel und Ernährung ist die Verbraucherzentrale ein wichtiger Partner des Freistaats.

    Weiterlesen...
  • Imageverlust führt zu großen Schäden der ganzen Gastrobranche

    Branche und Beruf wieder stärken und aufbauen

    Mit einer gemeinsamen Stellungnahme machen der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD), die Meistervereinigung Gastronom Baden-Württemberg e. V. und die deutsche Köchenationalmannschaft auf die aktuelle Situation der Köchinnen und Köche aufmerksam.

    Weiterlesen...